Erweiterungsbau 2023/24

Die Schule in Rukore, Ruanda wird erweitert! Gemeinsam mit eurer Unterstützung
bauen wir mindestens sechs weitere Klassenräume, um guten Zugang zu Bildung für
die 729 Schülerinnen und Schülern zu gewährleisten.
Hier nehmen wir euch mit auf die Reise!

Oktober 2023 - Planung des Erweiterungsbaus

Seit Oktober läuft das aktuelle Schuljahr in Ruanda, das zweite Schuljahr in der Geschichte der neuen Grundschule in Rukore.

Aufgrund der wunderbar hohen  Anzahl an Kindern ist klar: ein Erweiterungsbau muss her!

In Absprache mit der Schulleitung, dem Distrikt Nyanza, unserem Partner vor Ort (Jumelage) sowie den Partnern auf deutscher Seite (Rotary, Stiftung Fly&Help) ergibt sich das folgende Bauprojekt:

– 6x neue Klassenräume (inkl. Möbel und Ausstattung)
– 1x neuer Latrinenblock
– 4x Zisternen

Baustart ist für den Februar 2024 geplant.

Schon beim Schulbau im Jahr 2022 war klar: der Platz an unserer Schule wird nicht ausreichen! 

In der Region Rukore bestand ein Bedarf für die Beschulung von mindestens 600-700 Kindern, unsere Schule bietet – unter regulären Bedingungen – Platz für knapp 450 Schülerinnen und Schülern.

Und so kam es dann auch: die Grundschule wurde in der Community rund um Rukore wunderbar und mit viel Dankbarkeit angenommen!

Aktuell schätzen wir uns glücklich, der großartigen Anzahl von 729 Schülerinnen und Schülern den Grundschulbesuch zu ermöglichen!

Doch mit dieser Zahl gehen auch Herausforderungen einher: mehr als 700 Kinder verteilt auf zehn Klassenräume: die durchschnittliche Klassenstärke ist schnell auszurechnen.

Deswegen starten wir nun – gemeinsam hoffentlich mit eurer Unterstützung! – unseren geplanten Erweiterungsbau an der Grundschule in Nyanza, Ruanda!

September 2022 - die Schuleröffnung. Was seitdem geschah...

Seit dem 27. September 2022 ist die Grundschule im Süden Ruandas eröffnet! 

Der Schulbetrieb läuft und Kindern im Umland der Ortschaft Rukore kann seitdem ein Grundschulbesuch ermöglicht werden. Unterrichtet werden die Kinder in 10x Klassenräumen von insgesamt 16 Lehrkräften. Ein elfter Klassenraum wird derzeit als Lehrerzimmer genutzt. 

Außerdem stellt die Grundschule durch eine Schulküche die Versorgung der Kinder sicher.

Sämtliche laufenden Kosten der Schule werden aktuell und auch in der Zukunft von dem Distrikt Nyanza übernommen.